Prelude to Dead Patient


Verwunder blickte Kimiko auf. Sie lebte? Aber? Dieser Typ hatte sie doch an der Buachschlagader erwischt, oder? Sie fasste sich an ihre Wunde. Sie blutete immer noch, aber sie fühlte keinen Schmerz. Was war nur los? Sie blickte isch erneut um. Wo war Yuka? Hatte der Typ sie etwa erwischt? "Kiyah!!!" Kimiko schrak auf, als sie die Stimme vernahm. Das war. "Yuka-chan!" Sofort eilte das Mädchen in die Richtung, aus welcher der Schrei gekommen war. Hoffentlich war ihr nichts passiert! Auch wenn Kimiko das Mädchen nicht leiden konnte, es war das wichtigste, dass ihr nichts passierte. Sofort stürmte sie in das Klassenzimmer, aus welchem der Schrei gekommen war, und wohl gerade noch rechtzeitig! Kizami stand mit dem Messer über einer festgeketteten Yuka und holte gerade mit dem Messer aus. Sofort stieß Kimiko den jungen Mann weg. Sie versuchte danach sofort, Yuka frei zu machen, doch sie landete recht schnell selbst wieder auf dem Boden. "Du lebst ja immer noch? Dabei habe ich doch extra gewartet, bis du aufgehört hast zu atmen!" Kimiko stand sofort auf. Ihr Blick war kalt. "Ich weiß nicht, warum ich noch lebe, aber ich lasse nicht zu, dass Yuka von dir umgebracht wird!" Kizami fing mahnisch an zu lachen. "Jetzt verstehe ich~" sagte er unter seinem Lachen. "Du bist schon nach meinem ersten Angriff gestorben~ Aber dein Lebenswille war wohl so stark, dass du wie ich zu einem lebedigen Toten geworden bist." Kimiko weitete geschockt die Augen. Tod? Sie war tod? Nein, das konnte doch nicht sein! Sie fühlte sich nicht tod... allerdings... sie fühlte gar nichts. Keine Schmerzen von der Wunde, nichts. War das etwa doch... Sie schüttelte den Kopf. "Selbst... wenn ich tot bin! Ich lasse nicht zu, dass du Yuka tötest! Sie griff erneut Kizami an, sie musste Yuka genug Zeit verschaffen! "Yuka, lauf! Schnell! Dein Bruder ist sicher schon auf den Weg nach unten! Ich halte ihn auf!" "A...aber... Onee-chan!" Kimiko lächelte sie sanft an. "Mach schon, wenn ich wirklich tod bin, habe ich nichts zu verlieren. Du schon, du bist noch jung. Lauf!" Yuka nickte und lief sofort weg. Sie hatte immerhin schreckliche Angst! Kizami war ihr damals schon gruselig gewesen, aber nun! Kimiko blickte iweder zu Kizami, welcher nicht glücklich aussah. "Du hast mir meine kleine Schwester genommen, dafür töte ich dich!" fauchte er sauer. "Lass sie in Ruhe!" Verwunder blickte Kimiko auf. Diese Stimme... das war doch... "Sakutaro..." murmelte sie verwirrt. Das konnte nicht sein! Ihr Bruder war doch schon ein Jahr lang verschwunden! Doch wirklich, da stand er vor ihr. Sein Blick war ernst. "Fass meine Schwester nicht an Kizami!" Der Angesprochene lachte erneut auf. "Die Brillenschlange~ Lange ist es her~ Ein Jahr denke ich, oder?" Kimiko sah verwirrt zwischen den beiden Jungen hin und her. Kannten sie sich etwa? "Kimiko, wir müssen ihn ein für alle Mal besiegen, hilfst du mir?" fragte der Brillenträger. Kimiko sah verwirrt zu ihrem Bruder, nickte aber. "Sie ist deine Schwester? Welch ein Zufall. Dann habe ich euch ja Beide getötet, und dabei gleich ein Geschwisterpaar umgebracht. Sakutaros blick wurde ernster. "Das ist dein Ende. Du wirst niemandem mehr Leid zufügen."

Wie erwartet, das Hauptquartier des Host der Schule war erneut der Bombenkeller. Geschockt stand die Truppe vor dem neuen Herrscher über die Heavenly Host Elementary School. "Seiko..." murmelte Satoshi ungläubig. Er konnte es nicht glauben, genau wie die anderen des Freundeskreises. Seiko war doch eine von ihnen gewesen! Sie war doch in Frieden gestorben! Sie alle hatten ihre Nachricht an Naomi gesehen... Apropos Naomi. Erst jetzt merkte Ayumi, dass Seiko Naomi bei sich hatte. "Nakashima-san! Wach auf!" rief sie besorgt. Naomi reagierte nicht auf sie sondern stand weiter stumm hinter Seiko. Diese lachte nur auf. "Es ist Zeit, dass ihr alle sterbt, meine alten Freunde~" Die Erde unter ihnen fing an zu beben. Verdammt, Ayumi musste den Zauber schnell benutzen. Sie musste diese Welt versiegeln und die Seelen reinigen! Sie fing an, den Spruch aus dem Book of Shadows zu rezitieren. Sie war in Latein und Runen zwar nicht sehr bewandert, aber sie würde es schaffen! Sie musste es! Für ihre Freunde! Seiko fing an, sich unter Schmerzen zu winden, das Beben der Erde wurde langsam weniger und auch Naomi schien endlich aus ihrer Trance zu erwachen. "Satoshi? Leute? Und... Seiko! Seiko ist alles okay!" Besorgt lief Naomi zu ihrer besten Freundin, welche sich immer noch am Boden wand, doch langsam wurde auch diese Gegenwehr weniger. "Nao...mi? Was ist passiert?" fragte Seiko verwirrt. Sie sah ihre Freunde und Klassenkameraden an. "Was? Warum seid ihr noch hier? Ich dachte, ihr wärt schon längst geflohen!" Die Freunde sahen sich verwirrt an. "Aber... Seiko? Alles okay?" Sie schien wohl wirklich nicht zu wissen, was sie als Host angestellt gehabt hatte. Erneut fing die Erde wieder an zu vibrieren! Was war nur los? "Leute, wir müssen hier schnell raus! Die Schule löst sich auf!" Sofort nickten die Freunde sich an. Naomi nahm Seikos Hand, doch diese befreite sich sofort wieder. "Seiko?" fragte die Braunhaarige verwirrt. "Ich bin schon tod, ich kann nicht mit euch fliehen... Aber ich werde versuchen, euch etwas Zeit zu schinden. Geht raus, am Besten auf den Durchgang zum zweiten Flügel!" Die Freunde nickte sich zu und liefen los. Satoshi nahm Naomi auf seine Schultern und folge seinen Freunden. Seiko lächelte der Gruppe nach. "Pass mir gut auf Naomi auf, Mochida-kun" lächelte sie, ehe sie versuchte, die anderen Geister zu versammeln.

Satoshi sah sich nervös um, als sie am Treffpunkt waren. Wo war Yuka? Er konnte doch nicht ohne seine Schwester abhauen! "Mochida-kun! Wir müssen gehen!" rief Ayumi ihrem heimlichen Schwarm zu, doch dieser reagierte nicht. Er konnte nicht ohne Yuka gehen, das würde er nie! Doch dann... "Onii-chan!" "Yuka!" Sofort nahm der Schüler seine kleine Schwester in den Arm und umarmte sie herzlich. Er war so froh, sie schien heil zu sein. Doch... "Wo ist Morishiges Schwester?" fragte er die kleine Dame. Sie war mit Yuka unterwegs gewesen! Die Mittelschülerin fing erneut an zu weinen. "Sie... sie ist tod... weil sie mich beschützt hat." Yuka machte sich riesige Vorwürfe, das merkte man. Wie sollte er sie da nur beruhigen. "Leute, wir müssen jetzt echt gehen!", rief Ayumi erneut. um sie herum fing die Geisterwelt schon komplett an zu zerfallen. Wenn sie jetzt nicht gingen, würden sie alle sterben! "Freudne!" Die Schüler blickten auf. Um sie herum schwebten die Geister ihrer toten Freunde. Seiko, Morishige, Mayu, Miss Yui und sogar Morishiges Schwester. "Wir bringen euch nun nach Hause" meinte Seiko lächelnd, aber auch etwas traurig. "Shinozaki-san. Kimiko-chan hat mir erzählt, was du und Yoshiki gemacht habt, damit das alles ein Ende hat. Es tut mir Leid, dass ihr wegen mir dieses Opfer eingehen müsst." Verwirrt blcikten Naomi, Yuka und Satoshi zu den Beiden. Was meinte sie denn nun damit? Doch sie kamen nicht mehr zum fragen, weißes Licht hüllte sie alle ein. Das war das Letzte, was sie von der Heavelny Host Elementary School sehen würden.

2 Monate später... "Yuka. Komm schon! Naomi wartet auf uns!" rief Satoshi die Stiegen rauf zu seiner Schwester. Sofort polterte die junge Schülerin die Stiegen runter, nahm dankend das leckere Bento, welches ihnen ihre Mutter gemacht hatte und machte sich auf den Weg. Nicht weit von ihrem Haus wartete auch schon Naomi lächelnd auf die Mochida-Geschwister. Sanft und noch etwas schüchtern küsste sie Satoshi und wünschte ihm einen guten Morgen. Yuka bließ etwas die Backen auf. "Pass gut auf, Naomi-san! Wenn ich älter bin, hole ich mir meinen Bruder zurück!" Die Drei fingen nur laut an zu lachen und machten sich dann auf den Weg in die Kisaragi-Schule. Nicht weit hinter den drei Schülern standen ein junger Mann und lächelte traurig. "Schade, dass mein bester Kumpel nicht mehr weiß, dass es mich gab. Und das, wo wir endlcih über Mädchen reden könnten. " Lachtend machte sich der blonde Junge auf den Weg zu seinem Ziel. "Ich bin zu Hause, Shinozaki!"

Ein dunkler Raum, nur das tappen auf einer Tastatur war zu hören. Eine e-Mail mit dem Titel: "Paranormalist ****'s Nods to the Netherworld: Comment Forum.", öffnete sich auf dem großen Computerbildschrim. Ein junger Mann mit kurzen schwarzen Haaren seufzte etwas und blickte über seine Schulter. "Wir haben echt viele von den Kommentaren. Was sollen wir machen?" fragte er. Er hörte sich geplagt an, doch auch Fürgorge und Liebe lagen in seiner Stimme, als er mit der Person hinter sich sprach. Sein Blick heftete an eben jener jungen Dame. Sie trug einen weißen Cardigan, das Sonnenlicht umschmeichelte ihr Gesicht. Ihr Blick war jedoch wie der einer leblosen Pflanze, welche in einem Eck des Raumes stand und die Sonnenenergie tankte. "Komm, schließen wir das Fenster, sonst erkältest du dich noch, Shinozaki."

Fortsetzung in "Corpse Party 2 Dead Patient für PC/MAC